Für schlechte Zeiten

Eine Frau kniet auf einer Plane nieder. Sie öffnet eine hölzerne Transportkiste und drückt ihren Kopf durch die Öffnung in einem großen, hellen Gegenstand. Sie zieht ihn auf ihre Schultern, richtet sich auf und dreht sich in ihrer Haltung mit dem Rücken zur Kiste. Man kann nun erkennen, dass es sich um eine Art Rettungsweste handelt. Das Material der Weste ist jedoch massiv. Die Hände der Frau ruhen in ihrem Schoß. Sie verharrt versunken und konzentriert in dieser Position. Nach einiger Zeit ändert sie ihre Haltung. Sie presst die Weste, die anfängt zu tropfen, mit den Knien an ihren Oberkörper. Kniend hebt sie leicht den Kopf und beginnt langsam schneller zu atmen. Die Rettungsweste beginnt auseinanderzubrechen. Ihre Brust hebt und senkt sich immer schneller. Sie richtet sich wieder auf, um mehr Luft in ihre Lungen zu lassen. Kurz vor dem Kollaps reißt sie schließlich die restlichen Teile der Weste auseinander, wirft sie mit einem lauten Knallen auf den Boden und befreit sich so von der erstickenden Last.

Performance, Rettungsweste Pflanzenfett, ca. 25x10x45 cm
2016

Foto: Helene Bosecker
Ausstellung: ‚Volatility‘, Galerie Gerken, Berlin