Clean Pleasures

Der Vaginalverkehr gegen Entgelt ist in Japan verboten. Um dies zu umgehen, wird in Bordellen Anal- und Oralverkehr praktiziert. Besonders beliebt sind Soaplands, in denen der Freier vor dem Geschlechtsakt von der Sexarbeiter*in gewaschen wird. Der Widerspruch zwischen der konservativen Fassade und der Auslebung von sexuellen Trieben über den Umweg der Sauberkeit bildet das Zentrum dieser Arbeit. Seife ist ein Material, das genau diese Eindrücke in sich verbindet. Ursprünglich hergestellt aus Asche und Fett, welche eher als unreine und abstoßende Materialien gelten, werden sie zu etwas Neuem, Sauberen und Reinem.

Teil 2 des im Rahmen einer Studienreise nach Japan entstandenen Werkkomplexes.

Objekt, Guss aus Pflanzenfettseife, Edition von 6
12 x 7 x 4 cm
2014

Foto: Nora Manthei
Zustand der Objekte nach fünf Jahren
Foto: Nora Manthei